In der Ruhe liegt die Kraft

Hohe Rendite, stets Kapital zu Verfügung und kein Risiko? Klingt zu gut, um wahr zu sein? Tut es auch. Denn wer Ihnen sowas verspricht, ist mit allergrößter Wahrscheinlichkeit unseriös. In so einem Fall heißt es: Finger weg! Aber mit den richtigen Informationen, einer passenden Beratung und genügend Zeit können Sie Ihr Geld sinnvoller nutzen, als es auf ihrem Bankkonto liegen zu lassen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie das machen und welche Anlegemöglichkeiten es gibt.

Wenn Sie sich auch nur oberflächlich einmal mit Geldanlagen beschäftigt haben wissen Sie, dass es am Ende immer auf das Eine rausläuft: dem Risiko. Denn dieses entscheidet darüber, wie wahrscheinlich es ist, dass Sie sich für diese Anlage entscheiden. Ein hohes Risiko verspricht zwar hohe Rendite, allerdings steigt gleichzeitig die Möglichkeit, dass Sie das investierte Geld nie wieder sehen. Ein geringes Risiko wiederum wirft zwar nur wenig Rendite ab, allerdings sind solche Anlagen recht sicher.


Im Podcast sprechen unsere Finanzexperten darüber, wie man auch im Niedrigzinsumfeld sein Geld clever anlegen kann. Michael Oberstadt, Frauke Marks und Markus Rickert sprechen dazu mit Frank Segref im Beratungszentrum Schmallenberg.

Im Podcast sprechen unsere Finanzexperten darüber, wie man auch im Niedrigzinsumfeld sein Geld clever anlegen kann. Michael Oberstadt, Frauke Marks und Markus Rickert sprechen dazu mit Frank Segref im Beratungszentrum Schmallenberg.
Wohin mit dem Ersparten?

Es gibt eigentlich keine Grenzen, wie und wo Sie Ihr Geld anlegen möchten. Sie können es so machen wie Ihre Großeltern und das Geld auf dem Konto lassen. Sie können aber auch Ihr Geld in Immobilien, Aktien oder in Fonds investieren. Auch „ungewöhnlichere“ Anlagemöglichkeiten stehen Ihnen offen, etwa Crowdinvesting, Whisky, Comics oder sogar Bonsai-Bäume. Es gibt nichts, das es nicht gibt.

Die Möglichkeiten sind unendlich und verschieden. Was aber immer gleich ist: Sie brauchen einen langen Atem. Je länger Sie warten, desto höher die Rendite. Gleichzeitig aber steigt das Risiko. Sie müssen also immer abwägen, wie groß Ihre Risikobereitschaft ist. Sie können viel gewinnen, aber auch alles verlieren.

Geld anlegen mit den Profis

Ihnen steht es frei alles selbst zu machen – von der Suche der richtigen Geldanlage, über die Investitionssumme bis hin zur Ausarbeitung Ihrer Strategie. In so einem Fall haben Sie alles selbst in der Hand. Ein bisschen Wissen über das Thema sollten Sie allerdings haben, damit Sie auch wissen, was Sie tun.

Sie können sich aber auch beraten lassen, etwa von einem Bankberater Ihrer Hausbank, der dann das Geld für Sie anlegt. Oder Sie vertrauen digitalen Anlage-Assistenten, die Sie beraten und Ihnen Empfehlungen ausspricht, wie Sie Ihr Geld anlegen können. Der Vorteil von solchen digitalen Anlagehelfern ist, dass Sie anhand von wissenschaftlichen und mathematischen Regeln ihre Empfehlungen aussprechen. So erhalten Sie eine objektive, faktenbezogene Auswertung der Anlagemöglichkeiten.

Ein solcher digitaler Anlage-Assistent ist MeinInvest der Volksbank Bigge Lenne. Hier müssen Sie nur ein paar Fragen beantworten und auf Basis Ihrer Antworten findet MeinInvest die für Sie passenden Geldanlagen. Außerdem empfiehlt er eine auf Sie abgestimmte Strategie, mit der Sie Ihr Geld anlegen können.

Gut Ding, braucht lang weil

Wir haben ihn schon angerissen, den Faktor Zeit. Denn eines sollten Sie wissen: Wer Ihnen das schnelle Geld verspricht, hat wohl keine seriösen Absichten im Sinn. Denn ganz allgemein lässt sich sagen, dass je länger Sie Ihr Geld irgendwo investieren, desto höher sind die Rendite. Machen wir das an einem konkreten Beispiel fest.

Nehmen wir an, Sie investieren in einen Fonds und zahlen dafür einmalig 1.000 Euro ein. Sie wollen fünf Jahre lang Ihr Geld in dieser Anlage investieren und für die gesamte Zeitspanne sind die Zinsen von zwei Prozent fix. Außerdem handelt es sich um eine thesaurierte Anlage, also eine, in der die Zinsen Ihrem Konto gutgeschrieben und weiter verzinst werden. Die Zinsgutschrift erfolgt jährlich. Nach diesen fünf Jahren haben Sie etwa 1.104 Euro auf Ihrem Konto. Verlängern wir die Zeitspanne auf sechs Jahre, dann haben Sie am Ende rund 1.126 Euro verdient.

Das sind jetzt keine Unsummen. Aber zum Vergleich: Hätten Sie die 1.000 Euro auf Ihrem Sparkonto belassen, hätten Sie nach fünf Jahren maximal fünf Euro mehr auf Ihrem Konto. Es lohnt sich also durchaus, das Geld zu investieren.

Geld anlegen kann so einfach sein

Geld anlegen ist kein Hexenwerk. Es liegt ganz bei Ihnen, was Sie mit Ihrem Ersparten machen möchten. Sie können aber auch Ihr Hobby zur Geldanlage machen – es kommt halt auf Ihr Hobby an. Trinken Sie z. B. gerne ab und zu ein Gläschen Wein, können Sie Ihr Geld in Wein anlegen. Oder wenn Sie Oldtimer sammeln, ist Ihr Geld auch hier gut angelegt. Alles kann, nichts muss.