Eine junge Frau mit blauem Regenschirm vor einer orangenen Wand
Mit Förderungen sparen
Eine junge Frau mit blauem Regenschirm vor einer orangenen Wand

Wer sagt, dass sich sparen heutzutage nicht mehr lohnt? Tatsächlich ist das Gegenteil der Fall, denn Sparen wird sogar gefördert! Ob Bausparvertrag, Aktienfonds oder betriebliche Altersvorsorge: der Bund setzt eines oben drauf. Wir sagen Ihnen, welche staatlichen Sparförderungen es gibt, welche Bedingungen Sie dafür erfüllen müssen und wie Sie diese bekommen.

Von allen Seiten hören wir ständig, dass sich Sparen nicht mehr rentiert. Und klar, wenn Sie Ihr Geld nur auf Ihrem Spar- oder Tagesgeldkonto bunkern, dann werden Sie damit nicht glücklich oder gar reich. Deshalb ergibt es mehr Sinn, wenn Sie Ihr Geld investieren, etwa in Fonds. Doch nicht jeder kann monatlich einen bestimmten Betrag in z.B. ETF anlegen. Und genau deshalb gibt es staatliche Sparförderungen.

Was sind staatliche Sparförderungen?
Mehrere weiße Papierraketen auf einem blauen Hintergrund, die in unterschiedliche Richtungen Positioniert sind. Eine orangene Rakete fliegt in Richtung oberen Bildrand.

Wer sich noch nie damit beschäftigt hat oder von staatlicher Sparförderung noch nie gehört hat, wird wohl zunächst skeptisch sein: Ich spare und dafür bekomme ich auch noch Prämien vom Staat? Ja, das ist das Prinzip dahinter. Im Grunde geht es darum, dass Menschen mit einem geringeren Einkommen die Möglichkeit geboten wird, Vermögen zu bilden. Deshalb ist die Sparförderung auch häufig an einer Einkommensgrenze gebunden.

In Deutschland gibt es unterschiedliche staatliche Sparförderungen – einige von diesen werden wir Ihnen hier kurz vorstellen. Vorab müssen Sie allerdings einen Sparvertrag mit einer Mindestlaufzeit von sieben Jahren abschließen, um Anspruch auf die staatlichen Sparförderungen zu haben.

Mehrere weiße Papierraketen auf einem blauen Hintergrund, die in unterschiedliche Richtungen Positioniert sind. Eine orangene Rakete fliegt in Richtung oberen Bildrand.

In dieser Podcast-Folge von „Digital und vor Ort“ sprechen Carolina Haase, Anja Braunsdorf und Johannes Joschko mir Frank Segref darüber, welche staatlichen Förderungen es gibt und was damit überhaupt gemeint ist.

Staatliche Prämien für Ihre Immobilie
Nahaufnahme einer Person am Schreibtisch, die eine leutenden Glühbirne in die Kamera hält. Neben der Glühbirne stehen fünf unterschiedlich hohe Münzstapel.

Der erste Bereich, den wir genauer unter die Lupe nehmen, ist der Immobilienbereich. Der Traum vom Eigenheim ist eine kostspielige Angelegenheit. Wer eine Immobilie erbt hat, es unter diesem Gesichtspunkt einfach. Für alle anderen heißt es: Sparen, Sparen, Sparen.

Um den Traum zu verwirklichen, unterstützt Sie der Staat mit unterschiedlichen Förderungen dabei. In der Tabelle sehen Sie kompakt und übersichtlich, welche staatlichen Förderungen es im Immobilienbereich gibt:

Nahaufnahme einer Person am Schreibtisch, die eine leutenden Glühbirne in die Kamera hält. Neben der Glühbirne stehen fünf unterschiedlich hohe Münzstapel.
Immobilien-Förderung Verwendungszweck Geförderte Sparleistung Einkommensgrenze
Wohnungsbauprämie Neubau 70 € Singles
140 € Ehepaar
35.000 € Singles
70.000 € Ehepaar
Arbeitnehmersparzulage Bausparvertrag 43 € Singles
86 € Ehepaar
17.900 € Singles
35.800 € Ehepaar
Arbeitnehmersparzulage Aktienfonds 80 € Singles
160 € Ehepaar
20.000 € Singles
40.000 € Ehepaar
Wohn-Riester-Bausparen Immobilie kaufen
oder bauen
175 € Geldzulage
300 €/Kind (geboren nach 2008)
185 €/Kind (geboren vor 2008)
gibt es keine
Gesund und munter mit der Pflege-Bahr
Ein Mann und eine Frau fahren Fahrrad. Die Frau fährt vor dem Mann und streckt ihre Hand dem Mann entgegen. Im Hintergrund geht die Sonne unter.

Zwar möchte niemand von uns in diese Situation kommen, allerdings sollten wir auch auf den Fall, ein Pflegefall zu werden, vorbereitet sein. Denn die gesetzliche Pflegeversicherung kommt nur für einen Teil der möglichen anfallenden Pflegekosten auf. Für den Rest ist es gut, eine private Pflegeversicherung zu haben. Und wenn Sie privat für den Ernstfall vorsorgen wollen, werden Sie mit der Pflege-Bahr vom Staat bezuschusst.

Unabhängig von Ihrem Einkommen gibt Ihnen der Staat jährlich 60 Euro dazu. Allerdings kommt nicht jede Pflegezusatzversicherung in den Genuss der Pflege-Bahr. Folgende gesetzliche Bedingungen müssen erfüllt werden:

  • es muss sich um eine Pflege-Tagegeld- oder eine Pflege-Monatsgeld-Versicherung handeln
  • der Gesundheitszustand des Versicherten darf bei Vertragsabschluss keine Rolle spielen
  • die Höhe der Versicherungsprämie hängt vom Eintrittsalter des Versicherten bei Vertragsabschluss und von den Vertragskonditionen ab
  • die Zusatzversicherung muss für jeden Pflegegrad individuelle Leistungen vorsehen
  • die Höhe der Leistungen darf nicht höher sein als jene der gesetzlichen Pflegeversicherung im entsprechenden Pflegegrad
  • der Versicherer muss mindestens zehn Euro pro Monat bzw. 120 Euro pro Jahr einzahlen
  • die Abschlusskosten der Zusatzversicherung dürfen maximal zwei Monatsbeiträge und die Verwaltungskosten maximal zehn Prozent der Bruttoprämie ausmachen
  • bis zu fünf Jahre müssen vergehen, dass die Leistungspflicht der Versicherung beginnt
  • wer bereits Pflegeleistungen bezieht ist von der Pflege-Bahr ausgeschlossen
  • kann der Versicherte die Versicherungsprämie nicht mehr zahlen, darf der Vertrag drei Jahre lang ruhen gelassen und beitragsfrei gestellt werden. Die Hilfebedürftigkeit muss allerdings nachgewiesen werden
  • eine Kündigung durch den Versicherten aufgrund finanzieller Engpässe ist möglich

Je später eine Pflegezusatzversicherung abgeschlossen wird, umso teurer wird es. Denn die Beiträge steigen mit dem Alter des Versicherten. Außerdem variieren die Beiträge von Anbieter zu Anbieter. Deshalb lohnt es sich zu vergleichen.

Vermögen aufbauen mit staatlichen Prämien

Auch wenn Sie etwas für später beiseitelegen wollen, kommen Sie in den Genuss von staatlichen Sparförderungen. Mehre Möglichkeiten stehen Ihnen hier zur Verfügung, um Vermögen aufzubauen. Drei davon werden wir genauer betrachten.

Zusatzrente mit der betrieblichen Altersvorsorge

Unter betrieblicher Altersvorsorge (bAU) sind alle finanziellen Leistungen zusammengefasst, die ein Arbeitgeber seinem Arbeitnehmer beispielsweise zur Altersvorsorge gewährt. Dies ist insofern sinnvoll, da die gesetzliche Rentenversicherung oft nicht ausreicht, um später den Lebensstandard zu halten. Dabei wird ein Teil des Lohns oder Gehalts vom Arbeitgeber in die betriebliche Altersvorsorge umgewandelt.

Vom Staat gibt es hier steuerliche Förderungen. Wenn Sie einen Teil Ihres Gehalts beispielsweise in eine Pensionskasse oder einen Pensionsfonds der bAV einzahlen, können Sie über die Entgeltumwandlung acht Prozent ihres Lohnes ohne Steuerabzug und vier Prozent ohne Sozialabgabenabzug in Ihre betriebliche Altersvorsorge investieren.

Darüber hinaus können Sie auch die Förderung der Riester-Rente im Rahmen der betrieblichen Altersvorsorge beanspruchen. Werden die eingezahlten Beiträge bei der klassischen bAV aus dem Bruttogehalt geleistet, kommen sie bei der Riester-bAV aus dem Nettogehalt. Vom Staat gibt es dann eine Grundzulage von 175 Euro sowie eine Kinderzulage von 300 Euro pro Kind im Jahr (185 Euro, wenn Ihr Kind vor 2008 geboren ist).

Wenn Sie Ihren Job wechseln, können Sie Ihre betriebliche Altersvorsorge mitnehmen und steuerfrei Übertragen. Denn dies fördert der Staat. Darüber hinaus ist die bAV sicher: Weder bei Arbeitslosigkeit, noch bei Insolvenz des Arbeitgebers ist die Betriebsrente davon betroffen.

Die Riester-Rentenversicherung der R+V Lebensversicherung

Mit der R+V Riester erhalten Sie die maximale Förderung. Die Förderung ist dieselbe wie bei der Wohn-Riester: Als Grundzulage erhalten Sie jährlich 175 Euro und für jedes ab 2008 geborene Kind eine Kinderzulage von 300 Euro (für Kinder, die bis 2008 geboren wurden, erhalten Sie 185 Euro). Als Berufseinsteiger erhalten Sie außerdem einmalig einen Bonus von 200 Euro. Die einzige Bedingung, um die volle Zulage zu bekommen: Sie müssen mindestens vier Prozent Ihres rentenversicherungspflichtigen Vorjahres-Bruttoeinkommens sparen.

Hinzu kommt, dass Sie mit bis zu 2.100 Euro pro Jahr die Aufwendungen für Ihre Riester-Vorsorge als Sonderausgabe geltend machen können. Steuern sparen Sie dann, wenn die Steuerersparnis höher ist als die Zulage. Der Differenzbetrag wird Ihnen dann im Rahmen der Einkommensteuerrückzahlung erstattet.

Um die staatliche Förderung zu erhalten, ist es am einfachsten, wenn Sie die R+V Lebensversicherung bevollmächtigen, den jährlichen Zulagenantrag für Sie zu stellen. Alternativ können Sie das selbst erledigen. Sobald Sie dann in Rente gehen, frühestens aber mit 60 Jahren, wird Ihnen dann die Rente ausgezahlt. Der Vorteil hierbei ist, dass Sie Ihre Rente mit dem zu diesem Zeitpunkt geltenden Steuersatz versteuern müssen – das ist insofern besser, da der Steuersatz im Alter im Regelfall niedriger ist als im Berufsleben.

Sparförderungen: Besser als nichts

Wie Sie sehen, lohnt sich das Sparen allemal. Sie werden damit zwar nicht zum Millionär, aber das heißt nicht, dass sie auf die Förderungen verzichten sollten. Sie erleichtern Ihr Leben und sichern Sie ab – egal ob für Ihren Immobilienbau oder für Ihre private Rentenvorsorge. Und das Beste daran ist, dass sie alle Förderungen gleichzeitig beanspruchen können. So können Sie sich mit dem Bausparvertrag in ein paar Jahren Ihr Traumhaus errichten, in dem Sie dann später mit der Riester-Rente Ihren Ruhestand so richtig genießen können.